Helga Warnke

Thema: Aussichten

Bildtitel: Blick aus dem Zug

Text: Foto-Club Koblenz

Ich bin im Besitz aller Bildrechte. Kritik und Kommentare sind erwünscht.

12 Gedanken zu „Helga Warnke“

  1. Einfachheit in seiner besten Form. Blasse Farben und die Unschärfe betonen die Trennung zwischen dem Bild und dem Fotografen. Das passt perfekt zum Thema „Aussichten“.

  2. Eine perfekte „Aussicht“. Eine wunderbare Farbstimmung. . Es erinnert mich an die Experimente der frühen Farbfotografen.- ich schicke Dir mal ein Fotobeispiel. War das Deine Absicht , die Zeit zurückzudrehen?? Wie hast Du das Negativ zerkratzt??

  3. Ich habe solche Bilder fast tausendhaft aus meine analogen Zeit! Wenn ich die hier veröffentliche würde, müsste es nach der Beurteilung dieses hier gezeigten Bildes eine groß Aufmerksamkeit erreichen?
    Bei den meisten Fotografen wäre das ein Motiv, das für die Mülltonne gut genug wäre.
    Bei mir übrigens auch. Entschuldige für meine Ehrlichkeit.

    Gruß Lutz

    1. Danke Dir für deine Ehrlichkeit, lieber Lutz!
      Ich freue mich immer über eine kontroverse Auseinandersetzung.

      Nur zur Info. Es ist keine analoge Aufnahme, sondern digitale. Die zerkratzte Textur ist der schmutzigen Zugscheibe zu verdanken und dies empfand ich als reizvoll.

      Gruß Helga

  4. Hallo Helga,

    danke auch für deine faire Antwort. Das ist dann immer eine Basis für vernünftige Auseinandersetzungen!
    Das das keine analoge Aufnahme ist, davon bin ich ausgegangen. Ich finde es aber trotz alledem gut, das es kontroverse Meinungen gibt.

    Dir alles GUTE und weiterhin gutes Licht.

  5. ‚Kritik und Kommentare sind erwünscht‘ – Das bezieht sich im Grunde auf die eingestellten Fotos. Ich möchte es an dieser Stelle aber auch auf meinen Eingangssatz bezogen wissen. Wenn wir für uns das Recht in Anspruch nehmen, unsere Meinung bzw. Kritik offen und ehrlich aussprechen zu dürfen, sollten wir dennoch darauf achten, wie wir diese Kritik formulieren. Und ohne mich jetzt näher auf meine ureigene Beurteilung von Helgas Bildinterpretation einlassen zu wollen, möchte ich nur so viel verraten, dass – ungeachtet der Frage, ob man über dieses Bild den Daumen nach oben oder nach unten richtet – eins auf keinen Fall konstatieren sollte: Es ist kein Bild für die Mülltonne – Punkt, aus!

    Ich halte dich, lieber Lutz, und auch dich, liebe Helga, für einen großartigen Fotografen bzw. eine großartige Fotografin, weder ihr beiden noch irgend jemand, der in diesem Forum seine Fotos öffentlich macht, hat einen Verriss dieser Art verdient. Das mag ja vordergründig durchaus gnadenlos ehrlich rüber kommen, wird aber weder dem Bild noch der Fotografin wirklich gerecht. Mir ist das leider zu wenig konstruktiv, lieber Lutz.

  6. Lieber Bernd,
    es ist eben die Eigenschaft einer ehrlichen Meinung, das es Menschen gibt, denen das nicht gefällt!
    Ich habe auch geschrieben, „das es bei den meisten, aber nicht eben bei allen für die Mülltone wäre.“
    In einem möchte ich mich dann aber trotz alledem korrigieren: Ich hätte schreiben müssen „für mich“

    Ich finde, Ehrlichkeit würde mehreren gut zu Gesicht stehen!

    Gruß Lutz

  7. Lieber Lutz,
    es geht, und da muss ich Bernd voll zustimmen, weniger um die Bildkritik an sich, die ja legitim ist, sondern um die Art, wie sie geäußert wird, um die Formulierung. Wir sollten doch versuchen, in Kommentaren auf ein Bild selbst einzugehen, ohne pauschal von vornherein ein bestimmtes Motiv „in den Senkel zu stellen“, weil es uns aus subjektiver Sicht nicht zusagt oder zu banal, zu gewöhnlich erscheint (oder gar, weil wir vielleicht meinen, dass es anderen so gehen könnte!?). Kritik sollte differenziert sein und zumindest versuchen, die mögliche Aussageabsicht einer Bildautorin in den Blick zu nehmen. Dabei ist „Ehrlichkeit“ natürlich wichtig, es kann und soll ja kontroverse Standpunkte geben! Dennoch würde ich mir wünschen, Wörter wie „Mülltonne“ in diesem Forum künftig nicht mehr lesen zu müssen, weil ich denke, dass wir, auch wenn es mittlerweile altmodisch erscheinen mag, uns gerade bei der Kommentierung von Bildern anderer einer gewissen „Correctness“ verpflichtet fühlen sollten!
    Herzlichen Gruß
    Ulrich

  8. Lieber Ulrich,

    so lang ge wirklich gute Bilder in Mengen unkommentiert bleiben und man sich aufregt, wenn einer seine Meinung zu einem Bild äußert, kann ich diese Kommentare nicht wirklich ernst nehmen.

    Ich finde es schon sehr verwunderlich, das man mit der Autorin des Bildes, das ich kritisiert habe, sich besser auseinander setzen kann, als mit Leuten, die nicht direkt damit zu tun haben.

    Hier kommt meiner Meinung nach wieder die deutsche Tugend des Gutmenschen zum Vorschein.

    Gruß Lutz

  9. Die Begriffe wie „Konstruktiv“ und „Differenziert“ werden gerade von Fotografen arg strapaziert.

    Wenn mir ein Bild nicht gefällt und ich es gänzlich ablehne, was soll man da an konstruktivem äußern?
    Die Fotografin hat doch ihre Sicht darauf mir mitgeteilt. Damit war ich doch völlig zufrieden! Warum müssen sich jetzt hier einige darauf einschießen? Schreibt lieber mehr bei unkommentierten Bildern, das wäre für mich nachvollziehbarer!

    Gruß Lutz

  10. Lieber Lutz,
    ein letztes Mal muss ich noch antworten (und dann isses gut!):
    Ja, ich erlaube mir, mich zu bestimmten „deutschen Tugenden“ zu bekennen, von denen das oft geschmähte „Gutmenschentum“ nicht die schlechteste ist. Ich könnte jetzt noch genauer erläutern, was ich, im Gegensatz zu den mittlerweile vielen, die das verächtlich machen, darunter verstehe (in meinem vorigen Kommentar habe ich es ja schon angedeutet!), aber das würde hier zu weit führen. Und erleben wir es nicht viel zu oft, dass ein solcher Austausch von so genannten „Meinungen“ in einem Forum wie diesem dann ausufert, weit weg vom ursprünglichen Thema?!
    Lassen wir’s also dabei.
    Ich möchte gern Deinen anderen Rat beherzigen und auf ein paar der „wirklich guten, unkommentierten Bilder“ der letzten Zeit eingehen, und da stehen Deine in meiner Gunst relativ weit oben. Schau doch in den nächsten Tagen gelegentlich mal in die Liste der Kommentare!

    Gruß Ulrich

  11. Hallo Ulrich,

    zu vielen Dingen des Gutmenschentum bekenne ich mich ja auch. Wenn es zum Beispiel um Menschenrechte geht. Da sollten sich viel mehr dazu bekennen.
    Das sieht aber meiner Meinung nach anders aus, wenn es um bestimmte Kommentare geht, wie es auch hier zu sehen ist. Glaube mir, ich weis sehr gut was in dem einen oder anderen Kopf los ist, wenn ich schreibe: „es ist für die Mülltonne“. Um was es mir bei meinem ersten Post unter diesem Bild eigentlich ging, es ging mir weniger um das Bild selber, als die ersten Kommentare, die unter diesem Bild geschrieben worden sind. Wenn man meinen ersten Post genau durch liest, kann man es auch erkennen, wenn man es will. Für mich ist diese Sache jetzt auch erledigt.
    Danke noch einmal für deinen Einwand Ulrich.

    Gruß Lutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.