Walter Nussbaum

Bildtitel: „Papier“

Clubzugehörigkeit oder Direktmitglied: Foto-Club Koblenz

Ich bin im Besitz aller Urheberreche: ja

Text:  

Auf der Suche nach den Grenzen.  

Ab wann ist ein Bild noch ein Bild?   

Gibt es eine Grenze der Abstraktion?

LG Walter

2 Gedanken zu „Walter Nussbaum“

  1. Lieber Walter,

    in meinem Kunststudium habe ich mich u.a. mit der Frage ‚Was ist Kunst‘ eingehend befasst und gestehe, dass ich diese Diskussion nicht mehr memoriere, es lohnte sich auch nicht, es zu können. Es gibt dazu auch keine gültige Definition, das gilt ebenso für deine Frage ‚was ist ein Bild noch ein Bild?‘.
    Wir haben zum Glück die Freiheit, ungeachtet solcher Fragen Grenzen selbst auszuloten, zu definieren, zu verschieben und nehmen dankbar zur Kenntnis, dass es FotografInnen gibt, die, dank ihrer besonderen Sehweise, die Vorstellungen vom Gängigen zum Ungewohnten hin mutig zu verschieben wissen: ein gelungenes Beispiel finden wir übrigens hier in dieser Galerie, und zwar von Helga W., „gerade noch erwischt“.
    (oder gerne auch in Abwandlung eines Zitats meines alten Profs J. Beuys: alles ist Bild). In diesem Sinne…

    Mit besten Grüßen, Bernd S.

  2. Hallo Walter,
    Grenzen sollte es in der Fotografie keine geben. Es sei denn ich betrachte die Fotografie nur als reines Medium zur Dokumentation.
    Ein gutes Beispiel aus der Malerei: Kasimir Malewitsch: „Das schwarze Quadrat“. Abstraktion auf die Spitze getrieben!!
    Dein Bild ist ein gutes Beispiel für abstrakten Minimalismus, den ich gerne mag.
    HG Addi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.